E-Bikes liegen im Trend und machen beim Fahren viel Spaß dank eines eingebauten Elektromotors. Dieser wird mit Hilfe eines Akkus angetrieben und ist somit das „Herzstück“.

Damit Sie lange Freude an dem Gefährt haben, sollte der Akku möglichst pfleglich behandelt werden. Bei einem neuen E-Bike ist es daher wichtig auf die richtige Akku Pflege zu setzen, dazu sollte dieser am Anfang komplett geladen werden, denn nur so steht die ganze Kapazität zur Verfügung.

Lange Lebensdauer

Moderne E-Bikes besitzen Lithium-Ionen-Akkus, welche nicht ganz entladen werden müssen, um neue Energie einspeisen zu können. Sie lassen sich sehr gut „zwischenladen“, was auf Dauer sogar besser ist, als eine ganze Entleerung. Auch ist es nicht notwendig den Akku bis auf 100 Prozent zu laden. Um die Lebensdauer zu erhöhen sind Werte bis 80 Prozent ausreichend, dies hat den Vorteil, dass ein zu hoher Spannungsbereich vermieden wird. Ein ständiges Laden bis 100 Prozent kann auf Dauer die „Zellstruktur“ beschädigen. Das Aufladen vom Akku sollte mit dem Ladegerät am besten bei Zimmertemperatur erfolgen. Zu niedrige Temperaturen (unter 10 Grad) mögen Akkus nicht so gerne, dann können diese auf Dauer nicht mehr die volle Leistung abrufen.

Keine Angst vor dem Memory-Effekt

Lithium-Ionen-Akkus sind kraftvoll und auch pflegeleicht, besonders wenn sie von namhaften Herstellern sind. Beim „Memory-Effekt“ (tritt bei alten Nickel- oder Bleiakkus auf) merkt sich der Akku die letzten Entladevorgänge und gibt diese Energie frei, was auf Dauer zu einer Verringerung der Leistungsfähigkeit führt. Dies ist bei den heutigen Modellen nicht mehr der Fall. Daher können Sie den Akku jederzeit an das passende Ladegerät anschließen. Wenn Lithium-Ionen-Akkus nur ¾ aufgeladen werden, kann die Lebensdauer verdoppelt werden, diese Akku Pflege lohnt sich auf jeden Fall.

Auf die Lagerung achten

Akkus sind sehr empfindlich bei Wärme und Kälte, daher sollten diese unbedingt an einem trockenen Ort (am besten bei Zimmertemperatur) gelagert werden. Wenn das E-Bike zum Beispiel im Winter längere Zeit nicht genutzt wird, sollte der Akku vom Fahrrad entnommen und entsprechend gelagert werden. Vor dem einlagern muss der Akkustand überprüft werden. Am besten empfiehlt sich bei der Akku Pflege eine Kapazität von etwa 50 Prozent. Wenn der Ladezustand zu gering ist, kann die Spannung deutlich abfallen, was zu einer sogenannten „Tiefentladung“ führt. Dies hat zur Folge, dass der Akku einen dauerhaften Schaden bekommt.

Richtig reinigen

Nach einer längeren Fahrt mit dem E-Bike muss dieses gereinigt werden, doch dabei sollten Sie vorsichtig mit Flüssigkeiten umgehen, denn der verbaute Akku und die Elektronik sind recht empfindlich. Bei der Akku Pflege auf keinen Fall mit einem starken Wasserstrahl (Hochdruckreiniger) das Fahrrad reinigen, denn hier könnten die Kontaktstellen beschädigt werden. Den Rahmen bzw. das Gehäuse am besten mit einem feuchten Tuch säubern. In der Nähe vom Akku und der Elektronik lieber ein trockenes und saugfähiges Tuch verwenden.

Akku transportieren

Wenn Sie das E-Bike einmal transportieren möchten, zum Beispiel im Auto oder einem Zug, sollten Sie den Akku vom Fahrrad montieren. Diesen in einen Beutel oder eine Tasche packen und vor Stößen oder Schlägen schützen. Die offenen Anschlüsse am E-Bike mit etwas abdecken, damit kein Schmutz oder Feuchtigkeit eindringen kann. Wenn das Fahrrad dann später zum Einsatz kommen soll, kann der Akku vor Ort eingesetzt werden.

Bewertung: 5 / 5. Bewertungen: 1

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

Wir berichten auf diesem Blog über verschiedene Themen wie E-Bikes und vieles mehr. Sollten Sie Fragen zu einem Artikel haben, kontaktieren Sie uns gerne!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here